Adventstagebuch – Idee #2

Heute zeige ich eine einfache Möglichkeit, die Rückseite der gestrigen Seite für das Adventstagebuch zu gestalten. Und wenn ihr eine Seite nach dieser Anleitung gestaltet oder euch nur davon inspirieren lasst und etwas eigenes kreiert, vergesst nicht, damit am Papiria Gewinnspiel teilnehmen!

Die Maßangaben hier sind in Inch, mit dem Faktor 2,5 (ganz genau wäre es 1“=2,54cm) lassen sie sich aber auch ganz leicht in Zentimeter umrechnen. Und keine Sorge, es wird fast nichts gemessen, da bin ich nämlich gar nicht gut drin!

Material:

1x Designpapier

1x Designpapier

Kleber oder Klebeband

Fotokleber (nach Gutdünken)

Papierschneider oder Lineal und Schere

Falzbein und Falzbrett, eine andere Falzmöglichkeit oder einfach ohne Hilfsmittel falten

Optional

Washiklebeband, Kreisstanzer

Da ich die Rückseite von der Seite gestern gestalte, ist die Basis praktischerweise schon fertig, es kann also gleich mit dem Miniwasserfall für die Fotos losgehen! Als Fotogröße habe ich das Scheckkartenformat gewählt. Natürlich geht das auch mit allen anderen Größen, dann müssen nur die Maße angepasst werden.

1. Zuerst habe ich mir zwei verschieden Seiten Designpapier ausgesucht. Dann daraus je zwei Stücke zurecht geschnitten. Dafür hab ich für die Höhe gerechnet: Fotohöhe + Rand + 1/2“ -macht in diesem Fall 3“. Für die Breite genügt Augenmaß. Das ist sowieso mein liebstes Maß 😉

Insgesamt brauch ich hier vier Stücke, Es lässt sich natürlich aber auch beliebig erweitern!

2. Als nächstes jedes Stück entlang der breiten Seite bei 1/2“ (0,5“) falzen.

3. Dann an den Falzstellen nach hinten falten und ein Foto mit Büroklammern auf einem der Stücke provisorisch befestigen, um zu sehen, wie weit die Papierstücke versetzt werden müssen, damit zwar ein Papierrand, aber nichts vom Foto zu sehen ist. Außerdem hab ich mir gleich überlegt, wie ich die Papiere anordnen will.

3. Zwei der Papiere wie gewünscht anordnen und an der roten Linie auf dem Bildkleben, dabei mit den mittleren beginnen, das unterste kommt zum Schluss erst dran!

4. Das selbe mit dem Deckel

5. Und zum Schluss der Boden, da sollte der Papierrand etwas breiter werden

6. Wenn der Miniwasserfall trocken ist, kann er auf die Basisseite geklebt werden. Ich habe mich spontan dazu entschieden, die unterste Seitendes Wasserfalls doch ganz festzukleben, denn ich wollte es mit einem Band verschließen können und fand es hübsch, wenn das Band unter dem Wasserfall herauskommt. In die oberste Seite hab ich für den Verschluss ein Eyelet (wie heißt das auf Deutsch, vielleicht Quetschöse?) in Sternform eingesetzt und ein Stück Band daran angebunden -ich finde es süß, wenn das eine Ende des Bandes übersteht.

7. Die Seite hat dann noch ein Dekor aus Washiklebebandstreifen, kleinen Stanzkreisen und einer halben ausgestanzten Glitzerschneeflocke bekommen. Wenn die Washistreifen wie in meinem Beispiel halb unter dem Wassfall sein sollen, müssen sie natürlich zuerst aufgeklebt werden.. (:

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.